10. Tag: Jelling - Silkeborg

Ui, es ist frisch heute morgen in Jelling! Noch schlaftrunken latscht Didi zur Rezeption und holt die warmen, knusprigen Frühstücksbrötchen, während Angelika den leckeren Kaffee anrührt. Es hat nur 17°C aber die Sonne versucht durch die trübe Wolkendecke zu brechen, während wir auf unserer winzigen Terrasse frühstücken.

Wir sind voll gespannter Vorfreude auf einen weiteren Höhepunkt unserer Reise! Um 11:00 tuckern wir über den Schotterweg vom Campingplatz und rollen langsam wenige hundert Meter durch den kleinen Ort. Das "Kongernes Jelling  - Home of the Viking Kings" ist nicht zu übersehen! Schnell paddeln wir die Transalps auf den Parkplatz beim Superbrugsen und eilen zum Eingang des UNESCO-Weltkulturerbes. Jelling ist das Zentrum und die Geburtsstätte Dänemarks Wikingerkultur. Dänemarks Geburts- und Taufort!

Wir haben uns bereits vorinformiert und so stiefeln wir ohne Umwege zu den beiden enormen Grabhügeln, die die uralte Kirche umrahmen. Was für eine gepflegte, wunderschöne Anlage! Wir lesen, dass vielen Dänen dieser Ort heilig ist, denn hier wurde der allererste Wikingerkönig Gorm der Alte begraben. Sein hoffnungsfroher Sohn und Nachfolger Harald I. Blauzahn regierte hier und fand im Dom von Roskilde seine letzte Ruhestätte.

Wir steigen auf den hohen Grabhügel hinauf und genießen die Aussicht. Mit weißen Säulen ist die ehemalige Mauer um die Königstempel wieder hergestellt. Auch erkennen wir riesige Steine einer tausend Jahre alten Schiffssetzung und Teile davon liegen immer noch unter der Erde verborgen. Wir sehen die uralte Kirche unter uns und die zwei legendären Runensteine.

Wir eilen den Grabhügel hinunter und gucken. Zwei monumentale Hinkelsteine, über und über mit Runen beschriftet, sowieso UNESCO-Weltkulturerbe! Was für ein faszinierender Gedanke, dass diese beiden Steindokumente seit 1000 Jahren hier an Ort und Stelle stehen!

Der kleine wurde vom 1. Wikingerkönig Gorm dem Alten für seine geliebte Frau errichtet, die er in Runen "die Zierde Dänemarks" nannte. Ha! Die Geburtsurkunde Dänemarks, die erste Erwähnung des Namens! Der zweite Stein, den sein ehrgeiziger Sohn Harald aufstellen ließ, trägt eine Christusdarstellung, eine Ehrerbietung für die Eltern und die Erklärung, dass Harald die Dänen zu Christen machte. Der Taufschein Dänemarks!

Der Wikingerkönig Harald Blauzahn trat 979 nach Chr. zum Christentum über und das war ihm so wichtig, dass er seinen Vater Gorm von dessen heidnischen Grabhügel da drüben exhumieren und in der neuen Kirche begraben ließ. Wir sehen die kleine Bodenfliese im Altarraum, unter der die Überreste von Gorm - nach einem Ausflug ins Nationalmuseum Kopenhagen - seit 21 Jahren wieder ruhen. Bei diesem seinem letzten Begräbnis war sogar die dänische Königsfamilie anwesend!

Bluetooth

Und dann wäre noch die Geschichte von Bluetooth! Warum heißt das Funksystem nach Harald I. Blauzahn? Bluetooth wurde als Standard verschiedener Funksysteme eingeführt und so wie Harald die Dänen einte, so einte Bluetooth bei seiner Entwicklung verschiedene Frequenzen. Die Symbole für Bluetooth, die wir auf unseren Handys haben, sind die altnordischen Runen für Harald (H = ᚼ) Blauzahn (B = ᛒ)!

Wir sind fasziniert! Was für ein großartiger Ort mit sensationellen Anekdoten! Nun aber beeilen wir uns in das monumentale Wikingermuseum, dessen Eintritt uns nach Vorweisen des Impfpasses kostenlos angeboten wird. Den Dänen ist der Besuch so wichtig, dass keine Gebühr verlangt wird!

Das "Königliche Jelling"

„Errichtet neben den 1000 Jahre alten Grabhügeln zweier berühmter Wikinger, Gorm der Alte und Harold Blauzahn... Es erweckt Dänemarks blutige Wikingergeschichte durch fantasievolle Spezialeffekte und interaktive Displays lebendig zum Leben, geschickt mit Klängen und Lichtern, Hologrammen, Bilder und Artefakte. Zum Beispiel sitzt man im Bonfire Room um ein Feuer herum, um Wikinger-Abenteuergeschichten zu hören – einschließlich wie Bluetooth zu seinem Namen kam…“ (G. Thomas)

Später stiefeln wir aufmerksam durch das aufwändig gestaltete Wikingermuseum und bewundern die detailreiche Beschreibung dieses Volkes, das in nur knapp 300 Jahren Existenz europäische Geschichte schrieb. Ein leckerer Kaffee und süße Vanilleteilchen im Café beenden unseren Aufenthalt in Jelling. Wir haben es hier so toll gefunden!

Heute fahren wir nur eine kurze Tagesstrecke und so lassen wir uns Zeit, als wir um 14:30 die schmale Landesstraße über Hygum, Tørring und Brædstrup nehmen. Der Weg zieht sich in gemächlichen Kurven gemütlich dahin, vorbei an unendlichen Getreidefeldern und langgezogenen Knicks, die den Straßenrand säumen. Manchmal geht es sogar leicht bergauf und bergab!

Mittlerweile fahren wir in unseren Regenkombis. Immer wieder nieselt es und der trübe Himmel verspricht keine Besserung. Bei Sønder Vissing verlassen wir die bestausgebaute R52 auf einen winzigen und verwachsenen Single Track. Langsam und vorsichtig kurven wir nun auf der R461 durchs Unterholz und durch dichten Wald. Wie schnell sich eine Gegend ändern kann! Wir gucken in die Karte. Irgendwo muss hier doch ein Berg sein?

Unser Ziel ist einer der hohen Berge Dänemarks: der Himmelbjerget! (Er galt sogar mal als der höchste.) Wir cruisen durch den Wald und zwei unspektakuläre Kurven später landen wir auf einem weitläufigen Parkplatz. Sind wir schon da? Während wir die Transalps auf den Stellplatz paddeln fällt unser Blick auf den "Bjerg Kiosken" und das Hotel, das nebenbei das höchstgelegene Dänemarks ist. Hier sind wir richtig!

Unsere letzten Zweifel werden ausgeräumt, als uns einige Bergwanderer in schwerer Montur, komplett mit Karabinern, Tourenrucksäcken und Trekking-Stöcken freundlich grüßen. Wir grinsen freundlich zurück. Dänen in Alpinausrüstung! Nach einem großen Becher dickflüssigen Kakaos latschen wir die paar Meter auf den - wie soll man sagen - Gipfel des Berges.

Wir sind für eine Bergwanderung nicht adäquat gekleidet und fallen in unserem leuchtend gelben Regengewand ziemlich auf. Aber tief in uns sind wir überzeugt, dass unsere Ausrüstung vollkommen ausreichend ist. Der kleine Weg führt lediglich hinüber zur Aussichtsplattform. Wow! In diesem flachen Land reichen 147m für einen sensationellen Ausblick über den See!

Lange schauen wir hinunter auf den langgestreckten Julsø und die sanft geschwungenen Hügel ringsherum. Der backsteinerne, äußerst dekorative Turm wacht stolz über die Landschaft und ist seit 125 Jahren ein weithin sichtbares Denkmal für Demokratie und Verfassung.

Als wir zu den Motorrädern zurück stiefeln, beobachten wir eine dänische Familie, die neugierig unsere Kfz-Kennzeichen fotografiert. Was suchen die da? Was finden die da so spannend? Als wir uns nähern, entfernen sie sich so höflich wie unauffällig. Erst viel später wird uns einfallen, was ihr Interesse geweckt hat! Wir tragen vermeintlich den Dannebrog, die dänische Flagge auf unseren Wiener Nummernschildern! (check)

Noch 25 km bis zu unserer Unterkunft. Es regnet wieder, als wir die R445 bergab nehmen und auf den weiten Kurven durch den Wald etwas Gas geben. Bald erreichen wir die Kleinstadt Silkeborg, die wir auf der R52 westlich umrunden.

Eigentlich wollten wir eine Hütte auf dem schönen Campingplatz mieten, aber wir haben erfahren, dass man dort die Motorräder nicht auf den Platz mitnehmen darf sondern außerhalb parken muss. Das gefällt uns nicht! Daher fällt der Campingplatz aus und wir cruisen auf der kleinen Landstraße durch das verschlafene Nest Kragelund am Rande der Stadt.

Fast hätten wir das selbstgemalte Schild übersehen, das mitten in den Wald auf einen kleinen Schotterweg verweist! Wir holpern in angemessenen Tempo ins Dickicht und ganz unvermutet sind wir da. Oh, hier ist es schön! Wir landen auf einer Lichtung mitten auf dem gepflegten Anwesen von Lindy und Janne, der uns schon freundlich lächelnd erwartet.

Alles ist ganz wunderbar hier und nach einem Teller Travellunch und ein paar Keksen hört es auch zu nieseln auf. Wir machen noch einen Spaziergang durch die urwaldähnlichen Wälder von Frederiksdal und inspizieren neugierig das ein oder andere halb verfallene Haus im Wald. Sogar ein hübsches Arboretum ist hier angelegt, allerdings verhindert die plötzlich einbrechende Dunkelheit eine schnelle Besichtigung.

Nach einem ausgiebigen Gespräch mit zwei Nachbarn, die uns über die bizarren Traditionen dänischer Abiturienten aufklären (hauptsächlich geht es um Alkohol, zerbissene Uniformmützen, Alkohol, nächtelangen Partys und ... erwähnten wir schon Alkohol?) beenden wir diesen spannenden Tag. Morgen werden wir wieder mehr Motorrad fahren!

Tageskilometer: 85 km

Denn morgen geht es nach Skagen: >> klick

Bluetooth und hohe Berge

Blauzahn

Moin, Moin
Iwie scheint immer das Ende meiner Kommentare im Nirwana zu verschwinden. Also schicke ich vorab schon mal Nordische, im Moment eher slowakische Grüße :)
Echt gut, dass ihr mal Dänemark erforscht. Da erfährt man ja unfassbare Dinge! Hammer. Ihr müsst Verständnis haben. Natürlich müssen die Dänen ihre alpine Ausrüstung ausführen und wo sonst, als auf einem! 147! Meter hohen Berg!
Bin gespannt, was ihr noch aus entdeckt!
Nochmal Grüße :))

Antw.:Blauzahn

Ich weiß nicht, was mit deinen Kommis passiert. :-(

Oh wir haben vollstes Verständnis! Wir würden uns auch nie lustig machen, denn die Dänen am Berg sind mindestens ebenso overdressed wir wir am Strand eines Meeres. :-))) Es ist der Unterschied, der uns begeistert.

Gute Reise in der Slowakei und aufpassen!
Geli

Antw.:Antw.:Blauzahn

Danke für die guten Wünsche
Leider ist in diesem Urlaub echt der Wurm drin und wir machen uns 1 Woche früher auf dem Weg heim. Gerade wo das Wetter so klasse ist
So what. Gibt Dinge, die sind gerade wichtiger...

Antw.:Antw.:Antw.:Blauzahn

Au weia! Hoffentlich ist euch nix passiert?!
Gute und sichere Heimfahrt!
Geli

Antw.:Antw.:Antw.:Antw.:Blauzahn

Bei uns selbst ist alles okay :)
Ein schwerer Krankheitsfall in der Familie

Antw.:Antw.:Antw.:Antw.:Antw.:Blauzahn

Ach shit! Ich wünsch euch alles Gute und viel Kraft!

Antw.:Antw.:Antw.:Antw.:Antw.:Antw.:Blauzahn

Danke:)

Zu Berge

Die Symbole für Bluetooth, die wir auf unseren Handys haben, sind die altnordischen Runen für Harald (H = ᚼ) Blauzahn (B = ᛒ)!

Das ist ja mega interessant mit dem ollen Harald Blauzahn und dem Zusammenhang zum Bluetooth in meinem Handy. Danke, das hatte ich nie zuvor gehört. Ja, ihr seid eben die Kulturreisenden. Klasse!


latschen wir die paar Meter auf den - wie soll man sagen - Gipfel des Berges.

Eure Maßstäbe sind wohl doch andere, als die der Dänen. Die sind allerdings wirklich putzig mit ihrer Alpinausrüstung auf Himmelbjerget. Beim Aufstieg zum Bungsberg versteht man das, aber Himmelbjerget? Ich bitte euch...

Skyttehuse Camping ist so schön gelegen, aber dass Fahrzeuge außen im Wald vor der Schranke parken müssen, hält mich ab, da je wieder zu campen. Das mag ich nicht. Außerdem: Wie komm ich vom Parkplatz zum Zelt? Zu Fuß! *rolling eyes*

Wenn ich eure anschaulichen Reiseberichte lese, denke ich jedesmal: Du musst auch besser hingucken, mal was riskieren und ein paar Meter weggehen vom Motorrad, mal was besichtigen, lernen und bestaunen. Andererseite: Es gibt ja schon euch Kulturreisende und da fahr ich gerne mit. Freu mich schon auf den nächsten Tag.

Liebe Grüße und warmherzig gedrückt.
Svenja

Antw.:Zu Berge

Bluetooth :-)))))

Wir machen uns nicht (!) über die Dänen mit Alpinausrüstung lustig! Auch nicht über deutsche Kletterer am Bungsberg. :-)))
Es war nur einer jener Momente, in denen uns dieses kleine und so unspektakuläre Land und seine netten Leute so richtig, richtig fremd vorkamen.

Nun, Kulturreisende. Für uns gehören solche Dinge zum Urlaub unbedingt dazu, wie für dich das tägliche Entrecote aus der Trangia-Pfanne. Ohne das ist es nicht Urlaub. :-)

Antw.:Antw.:Zu Berge

Ja, aber das mit dem täglichen Entrecôte ist ja auch normal.

Antw.:Antw.:Antw.:Zu Berge

:-))) Lass uns bei einem Kübel Sangria mal über "normal" plaudern...

Antw.:Antw.:Antw.:Antw.:Zu Berge

Ob ich das die Richtige bin ... ?

Antw.:Antw.:Antw.:Antw.:Antw.:Zu Berge

Wer, wenn nicht die "Mad Driver on stolen MotoCross Bike giving a Shit for any Rules"? :-)))))

Antw.:Antw.:Antw.:Antw.:Antw.:Antw.:Zu Berge

*lach*
Stimmt auch wieder :-)

Neuer Beitrag

Seit 25.5.2018 gilt die EU-DSGVO iVm DSG 2018. Gemäß Art.2(2)2c der EU-DSGVO findet diese Verordnung keine Anwendung auf die Verarbeitung personsbezogener Daten durch natürliche Personen zur Ausübung persönlicher oder familiärer Tätigkeiten. Diese Website ist eine rein persönliche und nicht-kommerzielle Seite und wird von keiner juristischen Person betrieben.
 Wir bieten keine Mitgliedschaften, keinen Mitgliederbereich und verschicken keine Newsletter.
Es gibt keinen Online-Shop, wir haben keine Kunden und nichts zu verkaufen. Die Website ist werbefrei.
Dennoch ist uns der Schutz ihrer Daten ein Anliegen. Bitte lesen sie unsere ausführliche Datenschutzerklärung!

Cookie-Hinweis

Diese Webseite nutzt Cookies, um die Funktionalität der Webseite sicherzustellen und das Surfen zu verbessern. Das war zwar schon immer so, aber jetzt müssen wir darauf aufmerksam machen.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.
zuletzt aktualisiert am 12.10.2021