3. Tag: Hamburg - Kiel

Was nun folgt, ist schon Tradition! Der Handywecker schrillt um 7:00 und wir gucken müde aus dem Fenster: Hannover! Es ist Samstag und wir wundern uns, wie viele Menschen zu dieser nachtschlafenen Zeit bereits am Bahnsteig warten. Wir haben im Liegeabteil nicht gut geschlafen und sind ziemlich gerädert.

Es schaut draußen nach Schlechtwetter aus! Aber da klopft schon der nette Zugbegleiter und bringt in bester Laune ein kleines Frühstück, das beim "Privatabteil" im Preis inbegriffen ist. Wir schlürfen gerade die zweite Tasse Kaffee, als draußen die vielen Hamburger Stationen vorbeiziehen. Die Elb-Philharmonie ist im Niesel kaum zu sehen und Angelika drückt sich die Nase an der kalten Fensterscheibe platt, um etwas vom schmucken Hauptbahnhof zu erkennen.

Um Punkt 9:05 rollen wir fahrplangemäß in Hamburg-Altona ein. Der Zug hat die ganze Verspätung aufgeholt! Wir warten übernächtig am Bahnsteig auf den Waggon mit den Motorrädern und uns ist kalt. 14°C sind fast 20°C weniger als gestern! Hier läuft alles wie am Schnürchen und es dauert nicht lange, da hüpfen wir mit den Transalps von der Rampe und rollen durchs Einkaufszentrum ins Freie. Dass so etwas heutzutage noch erlaubt ist? Aber wir mögen das! Es hat etwas Anachronistisches, zwischen den Einkaufswagerl herum zu kurven.

Wir halten vor Köz Urfa, dem bekannten türkischen Lokal neben dem Bahnhof. Didi springt wütend von seinem Motorrad und deutet auf seinen Gasgriff. Es dauert einen Moment, bis Angelika checkt, was passiert ist. Hat einer der unfähigen Innsbrucker Verladearbeiter den Griffgummi heruntergerissen! Ja darf denn das wahr sein?! Mit wütender Kraft quetscht Didi den Gummi wieder auf den Lenker. Hoffentlich hat die Heizfunktion nicht gelitten! Das Ding geht jetzt schwergängig und rutscht nicht mehr in die Ausgangsposition zurück. Sollen wir schnell in eine Werkstatt? Aber nein! Didi ist überzeugt, es geht auch so.

Weil es mittlerweile beständig nieselt, verzichten wir auf einen Ankunftskaffee bei Köz Urfa. Schade! Das gehört doch zum Reisebeginn dazu! Aber die Tische im Freien sind alle festgekettet und nicht für Gäste bereit. Na gut, dann beim nächsten Mal!

Es ist 10:00 als wir Hamburg über die Max-Brauer-Allee und die B4 "Kieler Straße" verlassen - der einzige vertraute Weg, den wir kennen. Wir müssen noch tanken und halten vor der A7-Autobahnauffahrt "HH-Stellingen" bei einem Diskonter. Wir ernten mitleidige Blicke und Glückwünsche, da es mittlerweile heftig regnet. Meine Güte, muss das sein? Was für ein mistiger Start in den Urlaub!

Die ersten 50 Kilometer erledigen wir in einem Rutsch und ohne nach links oder rechts zu schauen. Wind stürmt quer übers flache Schleswig-Holstein und immer wieder regnet es. Eine unangenehme Fahrt und wir sind froh, als unsere traditionelle erste Pause ins Blickfeld rückt:  Brokenlande ! Wir werfen Anker und schieben die Transalps ins Trockene. Angelika hat Hunger und holt sich ein leckeres Schnitzelsemmerl mit ausreichend Mayo. Ausserdem brauchen wir heißen Kaffee zum Aufwärmen. Sommer war gestern!

Um 12:30 rollen wir auf den Parkplatz unseres Lieblingshotels in Kiel. Irgendwann hat es dann doch aufgehört zu regnen. Noch bevor wir das hübsch vorbereitete Zimmer aufsuchen, werden wir vor dem Haus auf ein kaltes Bier eingeladen. Oder zwei! Wir haben das netteste Gespräch mit dem Anrainer, der gerade sein Partyzeug ins Auto stopft. Was für eine Ankunft in Kiel!

Bis zum ersten Höhepunkt der Reise haben wir noch etwas Zeit! Wir machen uns mit Bordmitteln stadtfein und stiefeln in die Fußgängerzone. Unser Würstl-Mann steht wieder da! Ohne Verzögerung kaufen wir zwei dicke Thüringer Bratwürste. Die gibt es bei uns nicht und wir finden die so flaumig und lecker! Mit Svenjas Mahnung im Ohr "Esst nicht zuviel!" belassen wir es dabei und besorgen im Einkaufszentrum noch ein paar Kleinigkeiten für die Reise.

Der schaumige Milchkaffee und die kleine Süßigkeit des jungen Familienbetriebs waren lecker, aber wir haben trotz der kuscheligen Decken im Gastgarten ziemlich gefroren! Es ist trüb und windig in Schleswig-Holsteins Hauptstadt, als wir am Wasser des "Kleinen Kiels" vorbei eilen. Wir beschleunigen jetzt unsere Schritte, weil uns kalter Wind ins Gesicht pfeift. Und weil wir Svenja und Claudia schon seit einigen Monaten nicht gesehen haben!

Was für ein Wiedersehen! Seit der Corona-Pandemie hängt doch über jeder Reise das Damoklesschwert des Reiseverbots und umso fester umarmen wir uns jetzt. Es ist zu kalt für eine Balkon-Party, aber der Tisch in der hübschen Wohnung biegt sich vor fremdländischen Köstlichkeiten, die wir jetzt furchtlos in uns hineinschaufeln. Es ist ein grandioser Abend, innig, vertraut, berührend und lebenslustig! Wir feiern bis spät in die Nacht unsere Freundschaft und die Tatsache, dass wir alle gesund sind und wieder auf Tour gehen können!

Ja, heuer fühlt sich das Reisen fast "normal" an"! Und während wir die Finnen besuchen, wird Svenja nach vielen Jahren wieder einmal Norwegen unsicher machen...

Tageskilometer: 90 km

Hier geht es bald weiter: >> klick

Ein wunderbarer Reisebeginn!

Tolle Seite

Hallo Geli
Habe jetzt 2 Mittag- und 2 Nachtschichten Zeit gehabt mich durch eure komplette Seite zu Arbeiten. Klasse gemacht, sehr informativ und was mir am besten gefällt, daß ihr schon mal geschichtliche Informationen über Orte und Gebäude hinterlasst. Macht weiter so. Norwegen hatten wir 2021 auf dem Schirm, mitten in Dänemark auf der Hinreise haben die Norweger dicht gemacht. Freue mich auf den weiteren Bericht.
Viele Grüße Melanie und Olaf SEE YOU ON THE ROAD
www.gnutzel.de

Huhu!

Toll geschrieben und echt schöne Bilder! Ich warte schon aufgeregt auf die Fortsetzung. ;-)

Antw.:Huhu!

Hi! Danke für das Lob! Schau mal, die Reise geht schon weiter! ;-)

wunderbar!

son wunderbarer reisebeginn! das ist schön zu lesen und ich bin schon gespannt, wie es weitergeht! habt ihr dann die teure fähre nach helsinki genommen?

lg martina

Antw.:wunderbar!

Ja, ab Travemünde! Aber schau mal, die Überfahrt ist schon online!
LG Geli

:-)))

Beim Inhaltsverzeichnis habe ich mich sogleich gefragt, was ihr in Kiel wollt! Nach Travemünde ginge es von Hamburg ja kürzer, nicht?
Aber Freunde besuchen ist klasse. So etwas rechtfertigt jede Unterbrechung der Reise!
LG Herby

Antw.::-)))

Find ich auch ...

:-)

Antw.:Antw.::-)))

Vor allem, wenn der Abend dann online so toll beschrieben wird! Kennt ihr euch schon länger oder geht ihr gar gemeinsam auf Tour?

Liebe Grüße nach Kiel
Herby

Angerührt

Ach, ihr Lieben. Ich bin so angerührt von eurem Bericht. Zuerst das vertraute kalte Wetter in Schleswig-Holstein, aber dann das warme, herzliche Wiedersehen. Es war so schön. Meine Güte, wie die Zeit verfliegt.

Dass mit dem Gasgriff ist mehr als ärgerlich. Das sind eben keine Biker, die das festmachen. Leider. Möge er durchhalten, der kranke Gasgriff. Didis Laune war ja schon am Abend wieder hergestellt. Solange niemand auf den Gasgriff zu sprechen kam ...

Antw.:Angerührt

Das war so ein gemütlicher Reisetag und so ein sensationeller Abend. DANKE DAFÜR!
Der Gasgriff ist bis heute nicht repariert. Er funktioniert auch so. ;-)
Geli

Neuer Beitrag

Seit 25.5.2018 gilt die EU-DSGVO iVm DSG 2018. Gemäß Art.2(2)2c der EU-DSGVO findet diese Verordnung keine Anwendung auf die Verarbeitung personsbezogener Daten durch natürliche Personen zur Ausübung persönlicher oder familiärer Tätigkeiten. Diese Website ist eine rein persönliche und nicht-kommerzielle Seite und wird von keiner juristischen Person betrieben.
 Wir bieten keine Mitgliedschaften, keinen Mitgliederbereich und verschicken keine Newsletter.
Es gibt keinen Online-Shop, wir haben keine Kunden und nichts zu verkaufen. Die Website ist werbefrei.
Dennoch ist uns der Schutz ihrer Daten ein Anliegen. Bitte lesen sie unsere ausführliche Datenschutzerklärung!

Cookie-Hinweis

Diese Webseite nutzt Cookies, um die Funktionalität der Webseite sicherzustellen und das Surfen zu verbessern. Das war zwar schon immer so, aber jetzt müssen wir darauf aufmerksam machen.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.
zuletzt aktualisiert am 3.8.2022