1. Tag: Wien - Hamburg

Es regnet, als wir am 22. Mai aus dem Fenster unserer Wiener Wohnung schauen - ein trüber Tag. Verdammt! Wir hofften, dass am Abreisetag schöneres Wetter herrscht! Bedächtig und konzentriert packen wir unser Zeug zusammen. Unsere seit Jahren laufend evaluierte Packliste bewährt sich erneut. Wir schweigen und jeder hängt seinen Gedanken nach.

Die letzten Tage und Wochen waren schwierig! Wir waren beide gesundheitlich nicht gut aufgestellt und es war schwer für uns, zwischen den vielen Arztterminen Vorfreude auf die Reise zu entwickeln! Wir waren bis gestern unsicher, ob wir diese Tour mit den Motorrädern überhaupt schaffen können. Doch letztendlich siegte die Zuversicht!

Der Regen lässt untertags nicht nach und so verlassen wir um 18:00 im grauen Niesel die heimatliche Tiefgarage. Es ist mit 14°C nicht zu warm. Schon 20 Minuten später stehen wir an der Verladerampe des Autoreisezugs (ARZ) beim Wiener Hauptbahnhof. Wir parken unter Dach, denn es regnet nun stärker. Es ist ein ungewohntes Bild - wir sind die einzigen hier!

Die Check-In-Schalter sind verwaist. Nur zwei junge Mädchen verkaufen aus einem Handwagen kalte Getränke. Aus purer Langeweile kaufen wir ihnen eine Flasche Cola ab. Bis 19:30 werden sich nur fünf Autos zu uns gesellen. Heute bleiben wir die einzigen Motorräder!

Eine interessante Plauderei mit einem österreichischen Rentnerpaar verkürzt uns die Wartezeit: sie haben das Auto bis zum Dach voller Balkonblumen, denn sie übersiedeln heute für sechs Monate in ihr Sommerhaus nach Schweden! Wir werden erstmals neugierig auf dieses unbekannte Land!

Es regnet beständig, als wir um 19:45 in den wie immer unfassbar niedrigen Waggon einfahren. Angelika hat den Tankrucksack auf den Rücken geschnallt, um sich tiefer zum Tank beugen zu können. Die Stahltraversen nur eine Handbreit über unseren Köpfen sind ein gruseliger Anblick. Passt man hier nicht auf, endet die Urlaubsreise bereits am Bahnsteig in Wien-Favoriten, dem 10. Wiener Gemeindebezirk.

Vorsichtig rumpeln wir liegend über das nasse Metall ganz nach vorne. Einige Zuggäste schauen neugierig zu und Angelika summt "Let me entertain you!" in ihren Helm. 158 cm Höhe verhindern dabei zuverlässig, stolz auf dem Motorrad zu sitzen und würdevoll abzusteigen...

Angelika hat extra ROK™-Straps für ihre kleine Ortlieb-Rolle gekauft. Die ist unterwegs für "nass und dreckig", wenn Gepäck nicht mehr in den Koffer darf. Noch ist das Regengewand sauber und trocken darin verstaut. ROK™-Straps? Ja, denn angeblich dürfen Packrollen dann am Motorrad bleiben und das ist bei der Winzigkeit der Double-Kabine im Schlafwagen durchaus ein Thema! 

"Touratech made by Ortlieb" darf wirklich am Bike bleiben und das Verzurren der Motorräder geschieht heute stressfrei. Die Arbeiter haben für unsere Transalps viel Zeit. Wir sind tatsächlich ganz alleine auf dem Zug! Wir sitzen am Bahnsteig und beobachten die ungewohnt stille und einsame Szenerie. Bald wird uns die Zeit lang und wir sind froh, dass sich der Zug um pünktlich 20:27 endlich in Bewegung setzt.

Für uns sind die kommenden Stunden schon Routine: Frühstückswünsche auf die Liste kritzeln, Motorradzeug verstauen, die weichen Hauspatschen aus dem Geschenkspaket anziehen, sich über den knappen Platz ärgern. 

Die Beschreibung der Schlafwagenabteile sind wirklich ein Gag aus der PR-Abteilung der ÖBB! Um etwa 21:30 bestellen wir Paprikahendl mit Nockerl und Frankfurter Würstl. Wir mögen die Speisekarte und Sekt und Getränk gibts gratis! Schweigend beobachten wir bis Passau, wie draussen die nass-nebelige Landschaft vorbeigezogen wird.

Während der seit Herbst 2015 aufrechten deutschen Grenzkontrolle um 23:20 gibts eine Gute-Nacht-Zigarette am Bahnsteig. Viele routinierte Beamte gehen durch den Zug und leuchten in jedes Abteil. Wir sehen durch die Fenster, wie einige Passagiere im finsteren Liegewagen entsetzt in den grellen Scheinwerferkegel starren. Die haben schon geschlafen! Die Bayerische Grenzpolizei braucht für den gesamten Zug 25 Minuten, während denen wir uns die Füsse am Bahnsteig vertreten.

Kaum ruckelt der Zug weiter, bitten wir den Zugbetreuer, die Betten herunterzulassen und gehen nach einer Katzenwäsche in unserer Kabine ohne Umschweife schlafen. Die neu gekauften Trekology-Kissen bewähren sich jetzt zum ersten Mal und wir fallen in einen tiefen und erholsamen Schlaf.

Tageskilometer: 7 km

Hier geht die Reise weiter: >klick

Für euren Kommentar bitte ganz hinunterscrollen...

Die Abreise ist geschafft!

Autoreisezug

Hallo ihr beiden!
Ist es eigentlich schwer, in den Autoreisezug einzufahren? Ich habe Fotos im Internet gesurft und das ist schon verdammt niedrig.
Meine KTM Adventure ist so hoch, wie soll denn das gehen?

Herzliche Grüße aus Wien!
TinA

Antw.:Autoreisezug

Hej TinA!
Also "schwer" ... hm. Kommt auch auf deine Größe an. Bei mir (1,70) reicht es, wenn ich den Tankrucksack auf den Rücken nehm und mich ganz nach vor leg. So, dass ich halt noch ausm Helm rausseh. Den Helm tät ich da nicht abnehmen!
Ich kenn auch größere Bikerinnen, die fahren dann liegend rein, Füße nach hinten rausstrecken.
Und wir sahen schon, wie manche ihre hohen Enduros neben sich herschoben, vielleicht ein bissl am Gas hängend.

Probier im Trockentraining, lass deine Höhe messen. Vor dem ersten Mal sind wir auch zum Bahnsteig und haben uns den Waggon mal "live" angeschaut. ;-)

Und noch ein "Trick". Sei in der Wartereihe die Letzte. Dann ist das Reinfahren kürzer, weil du nicht durch den ganzen Waggon nach vorn musst. :-)

Antw.:Autoreisezug

Wirklich schwer wird es nur, wenn dein Motorrad UND du eine gewisse Höhe haben. Schau mal:
https://www.svendura.de/2019france01.php

Liebe Grüße
Geli

Mein erstes Mal

Hallo Didi und Angelika!

Ich bin so schon gespannt auf meinen ersten Autoreisezug! In 3 Wochen ist es soweit und ich hoffe, dass dann möglichst viele Reisetage von euch zu lesen sind.

Wir fahren nämlich ungefär die gleiche Route.

Kompliment für die Website und liebe Grüße
Mike aus Tirol

Antw.:Mein erstes Mal

Hi Mike!
Ach in 3 Wochen schaffen wir schon noch die eine od. andere Erzählung. :-)

Wir wünschen jetzt schon ein sensationelles Abenteuer und "ride safe"!

Es geht los- bei miesem Wetter

Ich habe nur eine blasse Vorahnung, welches Wetter ihr auf (anscheinend auf einem Großteil) der Reise hattet.
Und trotzdem ist der Start in einen Urlaub für mich immer sehr besonders. Diese schweigsame Stimmung kenne auch ich, und genau SO wünsche ich es mir auch. Es ist kein Gedanke an die Arbeit der letzten Wochen, es ist ein Gedanke, eine Vorfreude auf das Kommende.
Ich freue mich auf die kommenden Worte und Bilder und beneide euch (im positiven Sinne) um die Eindrücke, Erlebnisse und Erfahrungen!
Ich sende gaaanz liebe Grüße nach Wien,
Volker

Antw.:Es geht los- bei miesem Wetter

Hei lieber Volker!
Danke für deinen süßen Kommentar! Es ist schon manchmal eine eigentümliche Stimmung, so wenige Stunden vor dem Abenteuer, gell?

Ganz liebe Grüße in den Norden!
Angelika + Didi

Es geht los...

Das klingt wie der Anfang einer guten Geschichte. Auch wenn der Beginn immer irgendwie gleich, zumindest ähnlich, und damit auch banal ist: Ich mag das, denn noch ist alles offen.

Das mit den deutschen Grenzkontrollen wusste ich gar nicht. Wir kontrollieren an der Südgrenze im Zug? Hab ich nicht gewusst und dabei ärgere ich mich jedesmal über die Dänen, die das auf dem Weg nach Smørrebrød auch tun.

Der Anfang ist vielversprechend. Man darf gespannt sein, wie es weitergeht.
Viel Spaß beim Schreiben wünschen
Svenja und Pieps.

Antw.:Es geht los...

Der Anfang unterscheidet sich bei uns eigentlich nur durch die Gedanken: Vorfreude, Sorge, Spannung, Gleichmut ... das ist immer anders!

Tjaha, "ihr" kontrolliert seit dem "Wir schaffen das"-Herbst die Grenze zu eurem südlichen Nachbarn, diesem Schurkenstaat. :-))) Alptraumstau an der Autobahn und Zugkontrolle inklusive. Die Bayern haben sogar die Grenzpolizei nach 20 Jahren dafür umorganisiert.

Aber wir mögen diese Pause in Passau! Die Beamten sind immer entspannt und lustig zum Plaudern und wir können mal länger raus aus dem engen Zug. ;-)

Neuer Beitrag

Seit 25.5.2018 gilt die EU-DSGVO iVm DSG 2018. Gemäß Art.2(2)2c der EU-DSGVO findet diese Verordnung keine Anwendung auf die Verarbeitung personsbezogener Daten durch natürliche Personen zur Ausübung persönlicher oder familiärer Tätigkeiten. Diese Website ist eine rein persönliche und nicht-kommerzielle Seite und wird von keiner juristischen Person betrieben.
 Wir bieten keine Mitgliedschaften, keinen Mitgliederbereich und verschicken keine Newsletter.
Es gibt keinen Online-Shop, wir haben keine Kunden und nichts zu verkaufen. Die Website ist werbefrei.
Dennoch ist uns der Schutz ihrer Daten ein Anliegen. Bitte lesen sie unsere ausführliche Datenschutzerklärung!

Cookie-Hinweis

Diese Webseite nutzt Cookies, um die Funktionalität der Webseite sicherzustellen und das Surfen zu verbessern. Das war zwar schon immer so, aber jetzt müssen wir darauf aufmerksam machen.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.
zuletzt aktualisiert am 18.9.2019