Süditalien - Toskana - Kampanien - Apulien 2016

Weil wir voriges Jahr unsere Motorradreise - zumindest die ersten 2/3 - als quasi Winterurlaub erlebt hatten, zog es uns heuer wieder in den Süden. Und zwar ganz in den Süden!

Das Ziel der Reise war schnell gefunden: wir wollten die sensationellen Ausgrabungen in  Pompei besuchen, die costa divina an der Amalfitana entlang cruisen und in einem Trullo schlafen. Die beste Reisezeit für diese Region ist Mai/Juni, danach ist es zu heiß. Also hatten wir diesen Zeitraum geplant.

Was wollten wir unbedingt sehen?

Die Altstadt von Ferrara und San Gimignano, die Abbazia von Montecassino, die phlegräischen Felder von Solfatara, den Krater des Vesuv und die Ausgrabungen in Pompei und Herculaneum, Neapel, die Amalfitana und Ravello, die Sassi in Matera, die Trulli in Alberobello und die Herkunftsregion des Prosecco in Valdobbiadene. Letzteres war ein Tipp unseres Italienischlehrers.

Es wurden vom 1. - 19.6.2016 ziemlich genau 3.970 wunderschöne Kilometer durch die Toskana, Kampanien, Apulien, die Basilicata  und Umbrien!

 

Vorbereitung

Wie in den Vorjahren buchten wir  alle Quartiere  bereits im Frühjahr über die bekannten Buchungsseiten im Internet. So konnten wir uns die besten Quartiere aussuchen und sogar den Frühbucherbonus lukrieren. 

Heuer legten wir das Schwergewicht auf berühmte Sehenswürdigkeiten. Daher haben wir viele Journale und Bücher gelesen und einige TV-Dokumentationen geschaut. 

Und, jetzt kommt´s! Wir lernten seit einigen Monaten Italienisch. Wir wollten über das übliche Touristen-Niveau hinaus und dort so richtig mit den Einheimischen in Kontakt treten können. Wir danken an dieser Stelle Sig. Stefano del Torre, der uns in unserem Vorhaben intensiv und (wie während der Reise klar wurde) erfolgreich unterstützt.

Jetzt konnten wir eigentlich nur mehr auf den Abreisetag warten. Und Vokabel lernen. :-)

 

 

Diese Website verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind sie mit dieser Verwendung einverstanden.

zuletzt aktualisiert am 21.8.2017