Der alte KRAD-Fahrer in Korsika

Juli 2007 erforschten wir das nördliche Korsika. Eines Abends landeten wir etwa 12 km von St. Florent entfernt bei Farinole, wo wir ein romantisches Strandrestaurant fanden und ein fantastisches Abendessen bekamen. Als wir uns zur Rückfahrt ins Quartier rüsteten, fiel uns dieser greise Herr auf, der auffällig interessiert um unsere Transalps schlich. Er murmelte vor sich hin und strich ab und zu zärtlich über unsere Motos. Natürlich haben wir ihn angesprochen, warum ihn unsere Zweiräder so interessieren.

Und dann erzählte der zittrige Herr - er war der Vater des Lokalinhabers - seine Geschichte. Er war KRAD-Fahrer im 2. Weltkrieg. Mit Tränen in den Augen schilderte er, wie sein KRAD damals sein Überleben sicherte und welche Beziehung er zu dem Gerät deswegen aufgebaut hat. Er fuhr nach dem Krieg nie wieder mit einem Motorrad, aber jedesmal, wenn er eines sieht und angreifen kann, kommen die Erinnerungen wieder hoch.

Es war dann schon finster, als wir nachdenklich die Insel durchquerten, am Weg in unser Hotel.
 

Diese Website verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind sie mit dieser Verwendung einverstanden.

zuletzt aktualisiert am 23.8.2017